1 bis 8: Wie nah sind wir an den Millenniumentwicklungszielen?

Ziel 6: Bekämpfung von HIV/AIDS, Malaria und anderen schweren Krankheiten

DAAD-Stipendiatinnen und -Stipendiaten nehmen die acht Millenniumentwicklungsziele der Vereinten Nationen in den Blick. Ihre beruflichen Erfahrungen und ihr Studium in Deutschland machen sie dabei zu Experten. Der Indonesier Dr. Miftahul Fahmi Sembiring arbeitet an der Bekämpfung von Infektionskrankheiten und Epidemien wie Vogelgrippe, MERS-CoV, Ebola, Tollwut und Leptospirose.

MDG6_July copy

Keine Chance für Epidemien

Miftahul Fahmi Sembiring ist für eine Nichtregierunsorganisation in Neu Delhi tätig. Als Programmmanager  plant er Budgets, überwacht die Verwaltung der Spendengelder und rekrutiert Hilfsteams. Bevor er in Heidelberg den Master „International Health“ studierte,  arbeitete er für das Landesbüro der WHO in Indonesien und die Clinton Health Access Initiative. Anschließend war er zunächst für die International Labour Organization (ILO) in Genf tätig.

IMG_8047_Copyright Miftahul Fahmi Sembiring_255

Miftahul Fahmi Sembiring
Foto: Privat

Aktuell denkt man bei Epidemien sofort an Ebola. Warum konnte sich die Krankheit in Westafrika so rasant ausbreiten?
Unter anderem sind die dortigen Gesundheitssysteme  nicht stark genug, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Der schlechte Zustand sanitärer Einrichtungen hat die Situation verschlimmert und zusätzliche Menschenleben gefordert. Das Krankenpersonal braucht nicht nur Schutzkleidung, sondern muss auch wissen, wie es diese richtig trägt und desinfiziert. Da das Wissen fehlte, steckte sich Pflegepersonal an. Sicherheitsvorkehrungen bei Beerdigungsriten wurden häufig nicht eingehalten, auch dies hat zur schnellen Ausbreitung der Krankheit beigetragen.

Wäre der Ausbruch der Krankheit in einer anderen Region glimpflicher verlaufen?
Hier in Südostasien gibt es ein gutes Gesundheitssystem. Daher wären wir wahrscheinlich besser in der Lage, einen Ausbruch der Krankheit einzudämmen. Es gibt aber auch Regionen, die nach wie vor auf viel Unterstützung bei der Gesundheitsversorgung angewiesen sind. Ich bezweifle, dass die Krankheit dort ohne eine solche Unterstützung gut in den Griff zu bekommen wäre.

Ist ein Ende der Ebola-Epidemie in Sicht?
Das ist eine schwierige Frage. Die Ausbreitung der Krankheit kann aufgehalten werden. Hierzu ist aber weltweite Hilfe nötig. OECD-Länder und internationale Organisationen müssen sich einbringen. Besonders die Ressourcen, die bereits vor Ort bereits  vorhanden sind, müssen gut koordiniert werden.

Sie haben sich bisher besonders mit der Verbreitung von HIV beschäftigt. Was hat sich seit dem Start der UN-Millenniumkampagne 2002 verändert?
Wir haben schon viel bewegt. Beispielsweise sind wir in der Bildungsarbeit ein gutes Stück vorangekommen. Wir konnten vermitteln, dass Betroffene nicht erkranken, weil sie verflucht wurden oder Gott sie bestrafen will, sondern dass es sich um einen Virus handelt. Das bedeutet aber auch, dass jeder das Virus bekommen kann und sich davor schützen muss. Dort, wo diese Botschaft angekommen ist, werden HIV-Infizierte weniger ausgegrenzt. Die Sensibilität für das Thema steigt. Außerdem machen wir Fortschritte mit einem antiretroviralen Medikament, das in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen verfügbar ist: Die Anzahl der Neuansteckungen und der Todesfälle sinkt seitdem erheblich. Solche Medikamente und Bildungsarbeit sind die größte Chance, um HIV und AIDS in ärmeren Ländern zu bekämpfen und das Millenniumziel 6 früher zu erreichen.

Kann das Millenniumsziel, HIV und andere schwere Krankheiten bis 2015 zu bekämpfen, überhaupt erreicht werden?
Ich würde sagen, dass es schwer für uns wird, das Millenniumsziel weltweit zu erreichen – schließlich ist nur noch ein Jahr Zeit. Wenn wir uns Land für Land ansehen, sind jedoch bereits beeindruckende Ergebnisse erzielt worden. Auch wenn es hier und da Misserfolge gibt, sollten wir auf die bisherigen Leistungen stolz sein. Durch die Millenniumkampagne haben wir maßgebliche Erfolge erzielt, besonders im Gesundheitswesen.

Disclaimer:
Die Antworten repräsentieren nicht die Interessen oder die Meinung der Organisation, bei der Dr. Miftahul Fahmi Sembiring beschäftigt ist.

Mehr Informationen zum sechsten Millenniumsentwicklungsziel gibt es hier.

Weitere Informationen zur Ebola-Epidemie in Westafrika:
Fact-Sheet der WHO zu Ebola
Karten mit Ausbrüchen von Ebola
Die Themenseite der Deutschen Welle

Kommentieren