Workshop von und für Studierende

Erfahrung teilen und sich vernetzen – dieses Ziel haben die Workshops, die Studierende und Alumni der Postgraduiertenstudiengänge selbst organisieren. Vom 10.-12.April laden die Oldenburger zum Thema „Sustainability and Renewable Energy“ an ihre Universität ein.

Das Organisatoren-Team bei der Arbeit © Privat

Das Organisatoren-Team bei der Arbeit © Privat

Überall auf der Welt suchen Menschen nach Lösungen, die Ausbeutung der Erde zu stoppen und ihre Ressourcen mit mehr Bedacht zu nutzen. Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien sind hier die Schlüsselworte. „Dazu wollen wir unsere Kenntnisse austauschen und voneinander lernen“, erklärt Karun Yarlagadda, Hauptinitiator des Workshops. Der Inder studiert im Masterprogramm „Postgraduate Programme in Renewable Energy (PPRE)“.

Auch sein Kommilitone und DAAD-Stipendiat Rabiul Islam ist an der Organisation beteiligt: „Mit dem Workshop möchten wir Studierende und Experten zusammenbringen, die sich in Ressourcen- und Umweltmanagement sowie Nachhaltigkeitsthemen spezialisiert haben.“ Im Team engagieren sich auch Studierende des Masterprogramms „Sustainability Economics and Management”.

Inspiration und Unterstützung erhält das Team von den Organisatoren des ersten Nachhaltigkeitsworkshop in Oldenburg 2014. Karun Yarlagadda war damals Teilnehmer: „Ich habe viel gelernt und kam mit Menschen aus verschiedenen Nationen und unterschiedlichen Studiengängen in Kontakt. Das wollen wir nun wiederholen.“ Die langfristige Vernetzung der Studierenden und Alumni ist eines der Hauptanliegen der Entwicklungsbezogenen Postgraduiertenstudiengänge. Deshalb unterstützt der DAAD die Studierenden mit der Finanzierung der Workshops.

Poster_300Internationale Experten ausgewählt
Die Nachfrage nach den selbstorganisierten Workshops ist groß. Auch für die dreitägige Veranstaltung in Oldenburg kommen viele Anfragen. „Wir haben Young Professionals aus über 25 Ländern für den Workshop ausgewählt“, berichtet Rabiul Islam stolz, „dabei haben wir besonders auf das Motivationsschreiben und den professionellen Hintergrund geachtet, aber auch das Land spielte eine Rolle“.

Das Treffen bietet viel Raum für Diskussion und lädt dazu ein, mit den anderen Teilnehmern ins Gespräch zu kommen. Dazu vermitteln eingeladene Experten in Vorträgen inhaltliches Know-how. Die Workshops sind so informativ wie vielfältig: Die Teilnehmer erarbeiten nachhaltige Geschäftsstrategien und erfahren spielend, wie eine nachhaltige Energieversorgung aussehen könnte.

Tipps für Organisatoren
Nicht nur die Inhalte der Veranstaltung sind hilfreich für die weitere berufliche Karriere, auch die Organisation ist eine wertvolle Erfahrung, findet Karun Yarlagadda: Konzept erarbeiten, Experten finden, Programm aufstellen, Bewerbung starten – die Aufgaben sind komplex. „Wir werden vom DAAD unterstützt, sind aber inhaltlich und organisatorisch frei.“ Rabiul Islam hat für alle zukünftigen Workshop-Organisatoren wertvolle Tipps: „Fünf Monate vor dem geplanten Workshop solltet ihr mit der Planung beginnen, besprecht im Team eure Ideen und verteilt die Aufgaben. Vor allem habt Spaß an der Sache, dann wird alles gut.“

Weitere Informationen:
Mehr Informationen zu Workshop und Konferenz
Artikel zur Oldenburger Konferenz 2014
Ihr wollt euren eigenen Workshop auf die Beine stellen? Hier geht es zur Checkliste!

Kommentieren